Quicklinks
WebCamWebcam
Vorschaubild der 

Webcam
Informationen
für Firmen
Rathaus-
Wegweiser
Bürgerbüro
Online
Kulturhalle
schnelles
Internet
Innen-
Entwicklung
Energie-Atlas
Bayern
 
Startseite
Sitemap
Barrierefrei
Impressum
Druckansicht
Datenschutz
 
News-Archiv

Zurück


11.10.2006

Tagesordnung, öffentliche Sitzung:
1.) Altortsanierung BA IV; Aussprache und Entscheidung über die Brunnen in der Herrngasse
2.) Internationale Mainfrankentour 2007; Finanzielle Unterstützung durch die Gemeinde Grafenrheinfeld
3.) Kindergarten Bühlstraße; Aussprache über die Art der Sanierung von undichten Fenstern
4.) Verschiedenes

Altortsanierung BA IV; Aussprache und Entscheidung über die Brunnen in der Herrngasse
Erneut stand dieses Thema, zu dem der Vorsitzende Architekt Metz aus Bergrheinfeld begrüßte, auf der Tagesordnung.

Brunnenstandort Herrngasse 14
Hierzu wurde von Herrn Metz ausgeführt, dass er sowohl mit dem Wasser- und Schifffahrtsamt als auch mit dem Wasserwirtschaftsamt Gespräche wegen des Betriebes dieses Brunnen geführt hat.
Vom Wasser- und Schifffahrtsamt wurde erklärt, dass, nachdem dieser Brunnen als Beweissicherungspunkt für die Grundwasserabsenkungsanlage dient, eine Nutzung des Brunnens mit direkter Rückleitung von verwendetem Grundwasser abgelehnt wird. Auch das Wasserwirtschaftsamt lehnt eine direkte Rückleitung des verwendeten Grundwassers aus Sicherheitsgründen (Verunreinigung) ab. Deshalb, so Architekt Metz, bleibt nur sein Vorschlag übrig, den Brunnen über eine zwischengeschaltete Zisterne zu betreiben, sodass dem Brunnen nur noch Wasser entnommen wird, ein Rücklauf in den Grundwasserbrunnen aber ausgeschlossen ist.

Zur Erinnerung wurden von ihm nochmals die Kosten aufgezeigt, welche für diesen Brunnen entstehen würden:
• Brunnentechnik                                      6.500,00 €
• Erdbau                                                 2.000,00 €
• Schwengelpumpe                                   4.000,00 €
• Granittrog                                             2.500,00 €
• Summe                                               15.000,00 €
• 19 % MWSt.                                          2.850,00 €
• Gesamtsumme                                      17.850,00 €

Ergänzend wurde vom Vorsitzenden hinzugefügt, dass er zurzeit Verhandlungen über eine in Privatbesitz befindliche Schwengelpumpe führt, wodurch eventuell die Kosten für Schwengelpumpe und Granittrog in Höhe von 7.700,00 € eingespart werden könnten.

Nach Aussprache im Gremium wurde von diesem mit 10 : 5 Stimmen beschlossen, abweichend vom Beschluss vom 11.09.2006 den Brunnen in der Herrngasse 14 gemäß der Variante 1 zum Preis von 17.850,00 € aus zuführen.


Brunnenstandort Herrngasse 29
In diesem Fall wurde von Architekt Metz mit dem Wasserwirtschaftsamt ein Gespräch über den Betrieb dieses Brunnens geführt. Wie im Falle des Standortes Herrngasse 14, wird auch hier die direkte Rückführung von entnommenen Grundwasser in den Brunnen wegen der Gefahr möglicher Verunreinigungen abgelehnt.

Auf Grund dieses Sachverhalts ist es auch hier nur möglich, will man den Brunnen mit Grundwasser betreiben, eine Zisterne zwischenzuschalten, welche die Rückleitung von Grundwasser in den Brunnen und damit eine mögliche Verunreinigung ausschließt.

Auf Grund der Überarbeitung des Vorschlages (weniger Düsen, andere Technik) würden sich folgende Kosten für diesen Brunnen ergeben:
• Brunnentechnik (drei Düsen)                       8.500,00 €
• Erdbau                                                    2.800,00 €
• Poller                                                        700,00 €
• Summe                                                  12.000,00 €
• 19 % MWSt.                                             2.280,00 €
• Gesamtsumme                                         14.280,00 €

Nachdem das geförderte Grundwasser über eine Steinfläche zurückgeführt werden würde, könnten dabei folgende Probleme entstehen:
• Veralgung
• möglicherweise erhöhte Rutschgefahr
• Braunfärbung des Bodenbelages (eisenhaltiges Wasser)
• keine Garantie auf Pumpen, Düsen etc. (kalkhaltiges Wasser)

Gesundheitliche Gefahren könnten wegen der zu erwartenden Erwärmung und der vorgesehenen Verdüsung des Wassers entstehen (Legionellen, Kolibakterien), wobei das Risiko allerdings sehr unwahrscheinlich sein dürfte.

Um die Probleme zu minimieren könnte nach Aussage von Architekt Metz der Brunnen alternativ auch mit Trinkwasser betrieben werden, wobei es hier zwei Möglichkeiten gibt, nämlich
1. das Wasser wird wie beim Grundwasser über eine Zisterne genutzt
2. das Wasser wird nach der Nutzung über die Kanalisation entsorgt, wobei allerdings nicht unerhebliche Kosten für Wasser und Abwasser entstehen würden.

In der sich im Gremium anschließenden Diskussion wurde wegen noch zahlreichen offener Fragen wie mögliche gesundheitliche Probleme, Unterhaltskosten und Verfärbung des Belages eine Entscheidung über diesen Brunnenstandort zurückgestellt, wobei die möglichen gesundheitlichen Probleme auch im Hinblick auf den Standort Herrngasse 14 zu prüfen sind.


Internationale Mainfrankentour 2007
Im Rahmen der Übergabe des Pressespiegels für die Internationale Mainfrankentour 2006 durch Herrn Willi Grübel, wurde bereits über die im Jahre 2007 in der Zeit vom 20.–25.06 stattfindende Tour gesprochen; ob es denkbar wäre, dass sich die Gemeinde Grafenrheinfeld wieder als Sponsor an dieser Veranstaltung beteiligt.

Angedacht ist eine finanzielle Beteiligung in Höhe von 5.000,00 € unter der Voraussetzung, dass Grafenrheinfeld Etappenziel wird.

Einer Bezuschussung der Internationalen Mainfrankentour 2007 mit einem Betrag von
5.000,00 € wurde von den Mitgliedern des Gemeinderates unter der Voraussetzung, dass Grafenrheinfeld Etappenziel wird und ein entsprechendes Rahmenprogramm stattfindet mit 14 : 1 Stimmen zugestimmt.


Kindergarten Bühlstraße; Aussprache über die Art der Sanierung von undichten Fenstern
Im Rahmen der Bau- und Umweltausschusssitzung vom 07.09.2006 waren u. a. auch verschiedene Räume im Kindergarten Bühlstraße wegen undichter Fenster (regnet rein) besichtigt worden. Es geht hierbei um die Fenster im Turnraum, in der Raupengruppe, die Fenster in der Hasengruppe (Westseite) und die Fenster im Büro. Diese Fenster waren im Zuge der Sanierung des Kindergartens in den 90iger Jahren nicht erneuert worden. Reparaturen der Fenster wie in den zurückliegenden Jahren, führen wenn überhaupt, nur noch kurzzeitig zum Erfolg.

Von den Mitgliedern des Ausschusses wird deshalb den Ratsmitgliedern empfohlen, die Fenster zu erneuern und zwar in Holz (Entscheidung hierüber 3:1).

Nach eingehender Aussprache, in welcher sich verschiedene Ratsmitglieder für den Einbau von Holzfenster aussprachen, weil das imposante Gebäude im Altort liegt und die Gemeinde mit gutem Beispiel voran gehen sollte, wenn man schon Privatpersonen bei Sanierungsmaßnahmen von Fenstern dazu zu bewegen versucht Holzfenster einzubauen, wurden von den Mitgliedern des Gemeinderates folgende Beschlüsse gefasst:

Es wird einstimmig zugestimmt, dass gemäß der Empfehlung der Mitglieder des Bau- und Umweltausschusses die Fenster im Turnraum, in der Raupen- und der Hasengruppe sowie im Büro erneuert werden.

Mit 9 : 6 Stimmen wird der Einbau von Holzfenstern abgelehnt (aus Gründen der Wirtschaftlichkeit).

Mit 14 : 1 Stimmen wird beschlossen, dass Kunststofffenster mit Kömmerlingprofilen, außen mit Holzstruktur und innen weiß, eingebaut werden. Angebote werden bei den Firmen Ziegler, Arnstein und Ebner, Schwanfeld eingeholt.


Verschiedenes
Hermasweg 1 c; Beschilderung gemäß StVO
Informiert wurden die Mitglieder des Gemeinderates vom Vorsitzenden darüber, dass die Zufahrt zur Internationalen Schule, den Tennisplätzen, den rückwärtigen Eingängen zur Altmain-Sporthalle, der Kulturhalle und der Grundschule aus Gründen der Sicherheit und Ordnung des Verkehrs als „Verkehrsberuhigter Bereich“ ausgeschildert wurde.

Dies wurde von den Gemeinderäten zur Kenntnis genommen.


Senioren-Pflegezentrum
Laut Mitteilung des Vorsitzenden verläuft die Fertigstellung des Senioren-Pflegezentrums reibungslos. Ein Info-Abend im Pfarrheim ist für den 10.10.2006 vorgesehen. Die Belegung ist ab dem 16.10.2006 geplant. Ein Tag der offenen Tür findet am 22.10.2006 statt.


Wohnmobilstellplätze
Angeregt wurde von Gemeinderat Klaus Weingart, sich Gedanken darüber zu machen, ob in Grafenrheinfeld nicht Stellplätze für Wohnmobile geschaffen werden könnten. Die Nachfrage hierfür ist nach seiner Meinung vorhanden.
Vom Vorsitzenden wurde hierzu erklärt, dass man sich mit diesem Thema bereits im Zuge der angedachten Änderungen im Bereich der Schule befasst hatte, dass Thema aber wegen der Einrichtung der ISM aus Platzgründen nicht weiter verfolgt hatte. Man wird jedoch die Angelegenheit wieder auf die Tagesordnung nehmen.



Zurück



Downloads auf dieser Seite Beschreibung
 2020-09-24_BegründungKapellenweg-7-9-20.pdf  Bebauungsplan "Kapellenweg III" - Begründung 
 2020-09-24_BPl-KapellenwegIII-24-7-20-ohne-Lärm.pdf  Bebauungsplan "Kapellenweg III" 
 

Quicklink kkCMS
  Startseite -> Service -> News Zuletzt geändert am: 22.10.2020  
©2005 Gemeinde Grafenrheinfeld | 42.000.964. Besucher| 49.554.850.Seitenaufruf